Das Clean-Code-Developer-Programm (kurz CCD) ist ein 7-stufiges Programm, das Entwicklern dabei hilft, ihre Professionalität zu steigern. Die 7 Stufen werden „Grade“ genannt. Ihnen werden die Farben schwarz (0. Grad), rot, orange, gelb, grün, blau und weiß (6. Grad) zugeordnet.

Funktionsweise des CDD-Programms

Als Arbeitsmittel werden Armbänder in den jeweiligen Farben eingesetzt. Sobald man sich für das CCD-Programm interessiert und starten möchte, trägt man das schwarze Armband. Startet man mit der Umsetzung des CCD-Wertesystems, so wechselt man zum roten Armband. Im roten Grad werden u.a. das KISS-Prinzip, das DRY-Prinzip sowie die Pfadfinderregel behandelt. Zum Prozess des CDD-Programms gehört ebenso das tägliche Reflektieren. Es muss täglich reflektiert werden, ob die Prinzipien des jeweiligen CDD-Grades umgesetzt wurden. Ist dies nicht der Fall, dann wechselt das Armband den Arm. Hat das Armband für 21 Tage nicht den Arm gewechselt, haben sich die Prinzipien verfestigt, sodass der Wechsel zum nächsten Grad stattfinden kann.

Integration in den täglichen Arbeitsprozess

Die tägliche Arbeit als Entwickler ist meist sehr stressig. Wichtige Features und Fehlerkorrekturen müssen schnell implementiert werden. Für hohe Qualitätsansprüche ist scheinbar wenig Zeit. Findet abends die Reflektion statt, kommt schnell die Ernüchterung, dass nicht alle CCD-Prinzipien umgesetzt wurden. Wie kann man dieses Problem lösen? Wir möchten im Folgenden ein paar Tipps geben, um die CCD-Prinzipien besser im Alltag umsetzen zu können.

  • Wir haben uns jeweils eine Zusammenfassung der CCD-Prinzipien des jeweiligen Grades erstellt und ausgedruckt. Anschließend haben wir eine Klarsichtfolie auf dem Schreibtisch geklebt und die ausgedruckte Zusammenfassung dort eingesteckt. Dadurch sind die Prinzipien immer präsent, sodass sie auch im stressigen Alltag nicht untergehen sollten.
  • Arbeiten Sie nicht als Einzelgänger am CCD-Programm. Suchen Sie den Kontakt zu den Kollegen, die ebenfalls Interesse am CCD-Programm haben, um sich auszutauschen und gegenseitig zu motivieren „am Ball zu bleiben“.
  • Treffen Sie sich z.B. einmal wöchentlich, um über den aktuellen Stand zu sprechen. Wir haben uns jeweils am Freitagnachmittag für 2 Stunden getroffen, um die aktuellen Hürden der CCD-Grade zu besprechen. Ebenfalls haben wir in dieser Zeit Unklarheiten besprochen und gemeinsam die Zusammenfassungen für den nächsten Grad erstellt.

Das CCD-Programm ist sehr gut strukturiert. Es ermöglicht aufgrund der Aufteilung in 7 Grade einen guten Einstieg und schnelle Erfolgserlebnisse. Bleibt man am Ball, so etablieren sich die Prinzipien sehr gut, sodass sich die Qualität der Software auch schon in den niedrigeren Graden erhöht. Wir empfehlen jedem Software-Entwickler, sich das CDD-Programm einmal anzuschauen. Es macht wirklich sehr viel Spaß, sich zu einem professionellen Software-Entwickler weiterzuentwickeln und nachhaltige Software zu schreiben.

Weitere Infos zum Clean-Code-Developer-Programm finden Sie unter http://clean-code-developer.de/.

Kategorien: Aktuelle Themen

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.